Über uns

 

 

Seit Juli 1995 gibt es für Göppingen und Umgebung eine neuartige Initiative:

Die Talentbörse.

 

Die Initiatoren wollten auf Tauschbasis Nachbarschaftshilfe organisieren. Dadurch wurden als "Nebenprodukt" Kontakte von Menschen untereinander gefördert, auch generations- und kulturübergreifend. Aus einer Initiative, die Ihren Anfang in Faurndau mit etwas über 30 Personen fand, wurde der heutige Verein mit knapp 70 Mitgliedern.

 

Die Idee

... ist im Grunde genommen ganz einfach: "tauschen statt bezahlen !"

Oder: Wer andern eine Grube gräbt, bekommt den Gartenzaun gestrichen.

Marliese braucht einen Babysitter. Fridolin springt ein und erhält dafür 20 Punkte ("Geppos") gutgeschrieben. Fridolin schiebt die Reparatur des platten Reifens an seinem Rad seit Wochen auf. Jetzt erteilt er Jürgen einen Auftrag für 15 Geppos.

 

Was bringt das?

Der Vorteil: In einem Tauschring muß ein Tausch nicht direkt und unmittelbar erfolgen.

Wenn Lisa für Marianne den Gartenzaun streicht, kann sie für die Gegenleistung aus dem gesamten, vielseitigen Angebot (an die 150 verschiedenartige Dienstleistungen) des Tauschringes auswählen, muß also nicht direkt von Marianne eine Dienstleistung abnehmen. Denn von Marianne bekam sie ja 20 Geppos gutgeschrieben, die sie frei verwenden kann.

 

Warum dann nicht gleich in Euro bezahlen?

Wozu haben die Phönizier das Geld er­funden? Nun haben zwar die Phönizier das Geld geschaffen, aber leider viel zu wenig davon! Bei der Talentbörse ist es möglich, eine Vielzahl von Dienst­leistungen zu nutzen, ohne einen Pfennig zu bezahlen. Die Teil­nehmer "bezahlen" mit ihren Talenten.

Was als Freundschaftsdienst üblich ist, wird nun auch in der größeren Nachbar­schaft mög­lich. Jeder läßt den anderen Anteil an seinen besten Fähigkeiten haben. Sie tun, was Ihnen Spaß macht. Schließlich gibt es genügend Andere, die genau DIE Aufgaben gerne erledigen, die Sie nicht mögen oder erledigen können. 

 

Talentbörse schafft Sicherheit

Mit der Talentbörse entsteht ein Netzwerk gegenseitiger Unterstützung.

Entscheidend ist nicht, ob Sie einmal im Monat oder einmal im Jahr Dienste an der Talentbörse in An­spruch nehmen und anbieten. Entscheidend ist die Sicherheit, "wenn ich Unterstützung brauche, ist jemand da". Bei der Talentbörse geht es darum, für 1.000 kleine Dinge des Alltags jemanden zu kennen und zu haben, der sich auskennt, der ein­springt, wenn's drauf ankommt. Z. B. beim Umzug, Renovieren oder Babysitten, wenn ich krank oder im Urlaub bin...

Gerade in einer älter werdenden Gesell­schaft mit zugleich immer mehr Single-Haushalten brauchen wir die Stärkung von Selbstorganisation und klei­nen Netzen. Letztlich kann diese Sicherheit aber jeder brauchen.

 

Sind Nebenwirkungen bekannt?

Ja, der Austausch zwischen den Menschen fördert die Kontakte untereinander.

Menschen kommen einander näher, indem jeder den Anderen an seinen besten Fähig­keiten teilhaben lässt. Die Hilfe zum Babysitten oder Tapezieren kann sich zu einer neuen Bekanntschaft oder sogar Freund­schaft entwickeln.

 

Hat sich die Idee schon bewährt?

Seit 1993 breitet sich die Idee der Tausch­ringe in Deutschland aus, inzwischen sind es über 200. Göppingen war einer der ersten. Weltweit dürften einige tausend Tauschringe existieren.

 

Was kostet das Ganze?

Je mehr Leute bei der Talentbörse mitmachen, desto besser läuft sie.

Deshalb haben wir die Beiträge bewußt sparsam kalkuliert.

Jahresbeiträge:

Einzelmitgliedschaft: 10,00€ / Familie: 20,00€ pro Jahr !

 

Wie funktioniert's ?

Regelmäßig erscheinen "Kreative Seiten". Dort sind die vielfältigen Angebote aufgeführt.

Eine Kontaktaufnahme ist per Telefon, per Email oder auf unserem monatlichen Tauschtreff möglich. Nach erbrachter Leistung überweist der "Auftraggeber" dem "Dienstleister" über unsere Plattform "https://communities.cyclos.org/Goeppingen" die vereinbarte Geppo-Anzahl auf sein Konto.

Für eine Stunde Dienst­leistung werden 12 Geppos berechnet.

Sollte der "Auftraggeber" nicht online sein, kann er einen Geppo-Scheck ausfüllen und an die auf dem Scheck genannten Stellen schicken. Dann wird für die Bearbeitung ein Geppo vom Auftraggeber ans Verwaltungskonto überwiesen.

Viele der angebotenen Dienst­leistungen bekommt man nirgendwo gegen Euro.

Es ist interessant, zu beobachten, wie sich völlig neue, kreative Dienstleistungs­angebote entwickeln oder schon entwickelt haben.

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!

 

Toll auch die Leihmög­lichkeiten, das teure Zeugs muss nicht jeder für sich anschaffen.

 

Warenverschenktage

veranstalten wir von Zeit zu Zeit. Dort können Sie gebrauchs­fähige(!) Bücher, Spielzeug, Kleidung, kleinere Haushaltsgegenstände, Elektrogeräte, usw., die für den Sperrmüll zu schade sind, abgeben. Egal, ob Sie Waren angeliefert haben oder nicht, jeder kann sich am gesamten Angebot bedienen. 

Die Termine finden Sie auf der Homepage, im Geppo (Stadtanzeiger) oder rufen Sie uns an.

 

Hinweise für Senioren, Jugendgruppen und Vereine

Für Leute, die körperlich nicht mehr in der Lage sind, Dienstleistungen als Gegen­leistungen zu erbringen, finden wir individuelle Lösungen. Sprechen Sie mit uns darüber. Spezielle, kostenfreie Tausch­möglichkeiten gibt es für Jugend­gruppen und Vereine. Fragen Sie uns.